Familie Eisenberger

München

Carl Eisenberger

Carl Joseph Maria Eisenberger (7. November 1864 (Bad Tölz) bis 3. September 1951 (München)) ist ein jüngerer Bruder von Ludwig Friedrich Eisenberger und Sohn des Maximilian Eisenberger.

 

1884 ist er an der Ludwig-Maximilians-Universität in München für Rechtswissenschaften eingeschrieben.

 

Er arbeitete als Rechtsanwalt und war Geheimer Justizrat sowie von 1938 bis 1949 der I. Präsident des Aufsichtsrats der Bayerische Hypotheken- und Wechsel-Bank AG (die 1998 mit der Bayerischen Vereinsbank AG zur Bayerischen Hypo- und Vereinsbank AG fusionierte).

 

Er war auch Vorsitzender des Aufsichtsrates der Aktiengesellschaft Hackerbräu, sowie der München Eisenbahn Aktiengesellschaft.

    

Er heiratete die Schwester seiner Schwägerin Barbara Scotzniovsky, Ella Scotzniovsky. Beide hatten zwei Söhne, Max und Ferdinand Eisenberger.

 

  •  Max wird Anwalt,
  •  Ferdinand Arzt.

 

1912 und 1922 lebt er in der Pettenkofer Straße 352 und unterhält seine Kanzlei am Karlsplatz 81. Er war auch Justiziar der Wittelsbacher.