Familie Eisenberger

München

Friedrich Maximilian  Eisenberger

Friedrich Maximilian Eisenberger (geboren am 16. Juli 1863 in Bad Tölz und gestorben am 25. Dezember 1942; bestattet im Eisenberger Familiengrab in Bad Tölz) ist der jüngere Bruder von Ludwig Friedrich Eisenberger und Sohn des Maximilian Eisenberger.

 

Friedrich macht Karriere bei der Süddeutschen Bodenkreditanstalt.

 

F. M. Eisenberger besaß mit seiner ersten Frau Marie geb. Siben den ehemaligen Dienheimer Hof in Deidesheim, Marktgasse 1.

 

Er heiratet am 18. Mai 1918 die ehemalige Geliebte von Franz von Stuck, Anna Maria Brandmaier.

 

Beide haben zwei Söhne (Halbbrüder der Tochter von Anna Maria Brandmaier und von Franz von Stuck):

 

  •  Dr. Carl Friedrich Eisenberger (13. August 1901 bis 28. Dezember 1993). Er wird Oberfinanzdirektor bzw. später Vorstand bei der Bayerischen Landesbodenkreditanstalt, einem Vorläuferinstitut zu der BayernLB.
  •  Clemens Max Eisenberger (21. August 1902 (Ernsdorf) bis 9. November 1962 (Irschenhausen)) wird Vorstand der Hackerbrauerei München.

 

Friedrich Eisenberger war Berater, Vertrauter und Testamentsvollstrecker der Marie Louise Elisabeth Freiin von Wallersee, Nichte der Kaiserin Elisabeth von Österreich.

 

Er liegt im Familiengrab der Eisenbergers in Bad Tölz bestattet. Zuletzt lebte er in der Goethestraße 51/I in München.